Erster Stuttgarter Stadtpokal bei den tus-Fechtern

Eine belebte Ruth-Endress-Halle.

Nach dem Ende der Bezirke und der damit entfallenden Bezirksmeisterschaften tun sich neue Perspektiven auf: Jetzt gibt es einen Stuttgarter Stadtpokal mit Rekordbeteiligung aus der Region Stuttgart. Insgesamt gab es 123 Meldungen für Florett und Degen, Damen und Herren, Samstag und Sonntag, 13. und 14. Juli 2024. Allein die tus-Fechter liefen mit 7 Teilnehmern im Florett auf.

Erwartungsgemäß setzte sich Nicolas Gabor (U13) am besten durch und belegte nach spannenden Gefechten Platz 2. Lea Ressler (U11) wurde Achte von Elf. Bence Gor-Nagy schlug sich in der Direktausscheidung gut, scheiterte jedoch vor dem Finale der letzten Acht. In kleinem Teilnehmerfeld belegten Magdalena Mayer (U17) Platz 8, Kirsten Oldewurtel (U20) Platz 3, Mate Gor-Nagy (U15) Platz 6, Guillaume Heitz auf seinem ersten Turnier bei den Senioren Platz 4. HKP

 

Nicolas trifft!

Bence startet einen Angriff.

Und die Gäste werden von Daniela und Magdalena gut versorgt.

 

Mate und Bence führen die Klinge in Oberschwaben

Auf dem Ranglistenturnier der Internationalen Bodenseefechterschaft in Biberach am ersten Juni mischten Mate und Bence Gor-Nagy mit. Mate belegte unter 11 Fechtern in der U11 den 6. Platz und sein Bruder Bence wurde Dritter in der U11.

Mate auf Rang 9 der Landesliste

Auf den gemeinsamen Landesmeisterschaften in Tübingen der drei Fechtverbände in Baden-Württemberg belegte Mate Gor-Nagy am 4. Mai den 14. Platz und katapultierte sich dadurch auf Rang 9 der Landesliste.

HKP

Nicolas punktet in Esslingen

Auf dem Ranglistenturnier Erika-Salzmann-Cup für alle drei Baden-Württembergischen Verbände setzte sich Nicolas Gabor (U13) souverän gegen die meisten seiner 25 Gegner durch. Nach der Vorrunde auf Platz 4 gesetzt, erhielt er ein Freilos für die nächste Runde der Direktausscheidung. Einem Fechter aus den Zentren Weinheim und Freiburg ließ er mit 2 Gegentreffern wenig Chancen. Er selbst scheiterte erst im Halbfinale an einem weiteren Fechter aus Freiburg und belegte Platz 3. Eine Superleistung, zumal er jetzt mit den 20 erreichten Punkten auf Rang 4 der württembergischen Rangliste steht.

Bronze für Annette Thrum

Beim diesjährigen Ranglistenturnier der Veteranen in Hamburg waren 24 Fechterinnen aus fünf Nationen am Start.

Annette konnte sich in einer starken Vorrunde drei Siege erkämpfen. Damit landete sie auf Platz 13 der Setzliste und musste in der Direktausscheidung der letzten 32 gegen Tina Jedamzik aus Düsseldorf antreten. Hier konnte Sie einen sicheren Sieg mit 10:5 verbuchen. In der darauffolgenden Direktausscheidung der letzten 16 musste sie sich der Ranglistenersten Judith Stihl vom SV Waldkirch stellen. Annette profitierte davon, dass ihre Gegnerin durch eine Knieverletzung eingeschränkt war und konnte das Gefecht nach einer sicheren Führung knapp mit 10:9 für sich entscheiden. Danach traf sie auf Karen Dömeland vom USC Magdeburg. Von Anfang an führte Annette mit einem Treffer Vorsprung und konnte diesen bis zum Schluss in einem spannenden Gefecht mit vielen Doppeltreffern ins Ziel bringen. Damit war ein Platz auf dem Siegertreppchen gesichert. Danach wartete die bis dahin ungeschlagene Larisa Salamandra, die als neutrale Fechterin “AIN” gestartet war. Bis zur Pause stand es lediglich 1:1 und es gab bereits eine gelbe Karte wegen Passivität. Nach der Pause folgte direkt die rote Karte für beide Fechterinnen. Danach nahm das Gefecht rasant Fahrt auf und war buchstäblich bis zur letzten Sekunde spannend. Innerhalb der letzten zwanzig Sekunden fielen alleine vier Treffer. Leider zog Annette in diesem Gefecht den Kürzeren und unterlag ihrer Gegnerin mit 8:10.

Nichts desto trotz kann Annette mit dem Gewinn der Bronzemedaille hoch zufrieden sein.

red

6. Platz für Annette Thrum beim Q-B-Veteranenturnier in Eislingen

 

Annette, vorne links, im Kreis ihrer Konkurrentinnen.

Nach beinahe 2-jähriger Turnierabstinenz trat Annette Thrum neben zwanzig weiteren Fechterinnen in ihrer Altersklasse beim Q-B-Turnier der Veteranen in Eislingen an.

In einem hochkarätigen Starterfeld erzielte Annette in der Vorrunde drei deutliche Siege und drei knappe Niederlagen mit 5:4 Treffern. Damit hatte sie sich für die Direktausscheidung der letzten 32 ein Freilos erkämpft. In dem darauffolgenden Gefecht stieß sie auf die besser gesetzte Beate Schenkel vom SV Halle, konnte sich aber erfolgreich mit 10:3 durchsetzen. Um den Einzug unter die besten vier Fechterinnen kam sie gegen die spätere Turniersiegerin und momentane Nummer eins der Deutschen Rangliste, Judith Stihl vom SV Waldkirch. Ihr unterlag sie mit 7:10 und belegte somit den 6. Platz. Ein super Ergebnis für einen Wiedereinstieg, insbesondere, wenn man bedenkt, dass zwei WM-Teilnehmerinnen bereits in der Direktausscheidung der letzten 32 ausgeschieden waren. Redaktion

VS-Möbel-Cup am 25.11.2023 in Tauberbischofsheim

Ein weiterer Versuch, den Ranglistenplatz aufzumöbeln gelang Carla Basso in Tauberbischofsheim auf dem wichtigen Ranglistenturnier für Baden Nord und Württemberg am 26. November teilweise: In der Vorrunde konnte sie sich sehr gut im Mittelfeld positionieren. Leider verlor sie in der Rückrunde innerhalb der Direktausscheidung das erste Gefecht ganz knapp mit 7 zu 8 Treffern. Mit ihrem 17. Platz unter 28 starken Degenfechterinnen aus ganz Deutschland und Luxemburg konnte sie ihr Ergebnis in der württembergischen Rangliste halten. Sie steht immer noch auf Platz 5. Ein Start bei den Deutschen Meisterschaften ist damit bisher ziemlich sicher.

42. Heidenheimer Minimarathon am 18. November

Platz 14 von 26 Degenfechterinnen in der U13 aus ganz Deutschland und fünftbester Platz der Württemberger für Carla Basso ist ein gutes Ergebnis. Sie hält damit derzeit den 5. Platz in der Landesrangliste.

Die Augsburger Fechterinnen ins Schwitzen gebracht

Im Deutschlandpokal hatte die Damen-Degenmannschaft in der ersten Runde gleich starke Gegnerinnen. Drei untrainierte Veteraninnen, die routinierte, ambitionierte und leistungsstarke Annette Thrum, Christina Stollberg und Katrin Henry brachten die jungen Augsburgerinnen „schon ein bisschen ins Schwitzen, aber gereicht hat’s nicht“, berichtete Katrin Henry. Groß war am Ende der Trefferunterschied nicht: die Begegnung ging 38:45 aus. Ein sehr respektables Ergebnis.

Neuwahlen auf der Abteilungsversammlung am 30. Oktober

Als Abteilungsleiterin wurde Danielle Wolber und als Pressewartin Dr. Hildegard Kienzle-Pfeilsticker ohne Gegenstimmen wiedergewählt.

Das Amt des Zeugwarts soll zwischen Pit Cohausz und Hendrik Hermann kommissarisch aufgeteilt werden, Philipp Wolber unterstützt weiterhin. Sie wurden einstimmig gewählt.

Carla Basso trifft mit dem Degen

Auf drei Turnieren in dieser Saison traf Carla Basso, U13, mit dem Degen fast immer ins Schwarze. Den Auftakt bildete der Teck-Pokal in Kirchheim, wo sie Zweite wurde in einer Runde von Sechs. Am dritten Oktober belegte sie auf der Landesmeisterschaft den dritten Platz unter 14 Fechterinnen und am 21. Oktober traf sie erfolgreich auf dem Ranglistenturnier in Waldkirch. Sie wurde dort Achte unter 14 Fechterinnen. Der Lohn ist derzeit Rang 4 in der Landesrangliste. Eine tolle Leistung.

Und wieder der Würth Cup in Künzelsau

Mutig startete Säbelfechter Tin Votan tags darauf in Künzelsau auf diesem nationalen Qualifikationsturnier. Platz 34 war der Lohn der Mühe.

3 mal 2 und 3 mal 3 gleich Erdluitle

In der 18. Auflage des Breitensport-Erdluitle-Turniers in Korb am 21. Oktober gab es sieben Florett-StarterInnen und viele gute Plätze für die FechterInnen des tus.

Zweite wurden Bence Gor-Nagy (U11), Nicolas Gabor (U13) und Jakob Barth (U17).

Dritte Plätze belegten Keira Annoff (U13), Nele Behning (U17) und Tanja Perica-Ott (Senioren).

Mate Gor-Nagy (U15) wurde in einem starken Umfeld Neunter.

Drei zweite Plätze, da kann man schon mal strahlen. Von oben: Bence, Nicolas und Jakob

 

Jakob Barth Zweiter auf dem Kirchheimer Teck-Pokal

Jakob Barth, U17, erkämpfte sich auf dem 12. Kirchheimer Teck-Pokal, einem Breitensport-Turnier, am 7. Oktober den zweiten Platz mit seiner sauberen und engagierten Fechtweise. Er wurde in der Direktausscheidung vom späteren Sieger aus Korb nach einem spannenden Gefecht geschlagen.

Keira Annoff belegte in der U13 in einem starken Wettbewerb Platz 6 von elf Fechterinnen..

Jakob, Zweiter von links, fast ganz oben.

Engagierte Gefechte beim 9. Tübinger Trainingsturnier

Das Turnier ist gedacht als Einstieg in die Wettkampfsaison und als Start in eine Fechterkarriere für Anfänger. 36 FechterInnen aus der gesamten Region Stuttgart, inklusive Leistungszentren, aus München, Villingen und Calw traten am 23. September an, um sich für die kommende Saison fit zu machen. Jungs und Mädchen fochten zusammen.

Vom tus mit dabei waren Nele Behning in der U17, Mate Gor-Nagy und Sarah Oberüber in der U15 und sein Bruder Bence in der U11.

Nele erkämpfte sich zwei Siege in der Vorrunde. In der Direktausscheidung musste sie jedoch gegen Fee Tichy aus Tübingen, gegen die sie in der Vorrunde noch erfolgreich gekämpft hatte, ihr Gefecht abgeben und belegte Platz 4.

Knapp an einer Medaille vorbei: Nele, links, freut sich trotzdem über ihren 4. Platz. Bild: Usherov

Mate musste sich im Wettbewerb der U15 (mit 3 Teilnehmern aus U13) in einem starken Feld und vielen Teilnehmern (25) auseinandersetzen. Nach der Vorrunde lag er auf Rang 9. In der Direktsausscheidung gewann er gegen Jolanda Wendt aus Esslingen, dann unterlag er dem späteren Sieger Patrick Botschner vom PSV Stuttgart. Damit endete für ihn das Turnier mit Platz 8.

Sarah Oberüber kämpfte um Treffer und belegte Platz 25.

Bence Gor-Nagy schaffte in der kleinen Runde der U11 Platz 4.

Lina Bauch aus Korb besiegte die Fechter. Bence, links, freute sich über Platz 4 und die Urkunde mit Schokolade. Bild: Usherov

 

 

 

 

 

Adalbert Mezei

Unser ehemaliger Trainer Adalbert Mezei hat uns zusammen mit seiner Tochter Angela Egi besucht, die auch einmal bei uns gefochten hat.

Familie Mezei inmitten seiner Fechtfreunde (von links): Philippe Wolber, Attila Török, Angela Egi, Adalbert Mezei, Ulrich Schülke, Michael Haas.

Danielle Wolber begrüßte die beiden und dankte für Adalberts jahrelange Arbeit als Trainer und für die Bereicherung des Fechtclubs durch sein Wirken.

Präsidentin Danielle Wolber überreicht ein kleines Dankeschön.

Danach hielt Attila Török eine Laudatio und erinnerte an den Werdegang Adalberts ("Bela")  und seine Leistungen. Beide stammen aus dem gleichen Fechtclub in Sathmar in Rumänien, der ein Fecht-Stützpunkt wie bei uns Tauberbischofsheim ist. Hier war Adalbert ein anerkannter und landesweit bekannter Säbel-Trainer, der auch seinen Platz in der Nationalmannschaft hatte. Durch seine ruhige und bescheidene Art mit Geduld, Wissen und Erfahrung weckte er bei vielen die Begeisterung fürs Fechten.

Sein Prinzip war, dass niemand abgeschrieben werden durfte und in jedem etwas steckte, was ausbaufähig war.

Auch nach seiner Übersiedelung nach Deutschland konnte er sich nicht vom Fechten trennen und war in vielen Vereinen aktiv. 1991 konnte Attila ihn für den Fechtclub im tus gewinnen. Sein Sohn erinnert sich auch noch gerne an Adalberts damaliges Wirken als Trainer und seine Schnelligkeit als Fechter: "Keiner konnte so oft den herabfallenden Handschuh an der Wand mit dem Florett anpinnen wie er!"

Nach der Laudatio gab es einen kleinen Umtrunk mit Sekt und Adalbert und Angela übergaben uns ihre Fechtausrüstungen als Spende.

Wir hoffen, dass uns Adalbert und Angela zumindest bei den diversen Festen wie die Weihnachtsfeier wieder besuchen.

Pit Cohausz

Tschüß Bezirk

„Die letzten Bezirksmeisterschaften im Bezirk Stuttgart sind Geschichte. Es war ein rundum harmonischer Abschluss und ein schönes Turnier mit vielen Teilnehmern“ schreibt Bezirksfechtwart Achim Vogel, der vorgeschlagen hatte, die Bezirke und damit auch seinen Job, aufzulösen.

In den von Cannstatt und PSV ausgerichteten, 11 Wettbewerben kämpften FechterInnen am ersten Juli um Ehren. Allein der tus stellte 12 Starter von insgesamt 60 aus noch Cannstatt, Leinfelden, Böblingen, Feuerbach und PSV, MTV. 11 DegenfechterInnen und 49 FlorettfechterInnen gingen an den Start.

Die Highlights waren Nicolas Gabor, der sich im Florett souverän durchsetzte und keinen Zweifel an seiner Überlegenheit ließ (1. Platz in der U11). Auch Carla Basso im Degen beeindruckte in gemischter Runde (Jahrgänge 2008 bis 2012, als einzige junge Dame unter vier Jungs). „Beeindruckend war nach der Vorrunde ihr K.-o.-Gefecht auf 10 Treffer. Nach dem Stand von 1:5 gegen sie startete sie eine grandiose Aufholjagd und gewann schließlich das Gefecht“, berichtet Betreuer Pit Cohausz. Sie wurde Zweite in der Gesamtrunde.

 

Alle Ergebnisse für den tus:

Tanja Perica-Ott, Damenflorett Senioren: 6.

Philippe Wolber, Herrenflorett: 5.

Nele Behning, Damenflorett U15: 5.

Daniele Dreissig Damenflorett U15: 6.

Keira Annoff, Damenflorett U13: 3.

Sarah Oberüber, Damenflorett U13: 6.

Nicolas Gabor, Herrenflorett U11: 1.

Bence Gor-Nagy, Herrenflorett U11: 5.

Carla Basso, Degen, 2008--2012, in gemischter Runde gegen 4 Jungs: 2.

Katrin Henry, Degen,1963--1999, in gemischter Runde gegen 1 Frau , 4 Jungs: 6.

Jakob Barth, Herrenflorett U13/U15: 3. (von 10; in Vorrunde noch Letzter!)

Mate Gor-Nagy, Herrenflorett U13/U15: 10.

Bezirk 2023 Carla Basso Katrin Henry

Superleistung für Carla (links) und Einstieg für Katrin (rechts)

Beirk 2023 Philippe Wolber rechts

Auch Trainer können fechten: Philippe, rechts, im Angriff.

HKP

Carla Basso wieder auf dem Treppchen

Carla Basso und der Papa haben allen Grund zum Strahlen.

 

Am 11. März 2023 startete Degenspezialistin Carla Basso auf dem 26. Backnanger Jugenddegen.

Unterstützt von ihrem Papa und von Pit, der ihr die Degenlektionen gibt, durfte sie nach einem Auf und Ab in einer großen Vorrunde und einer Endrunde nach spannenden Gefechten schließlich bei den U13 Fechterinnen das Treppchen auf dem dritten Platz besteigen.

Wir gratulieren.

Pit

 

Carla Basso sammelt Punkte auf dem Achalmturnier in Reutlingen

Carla Basso, Degenspezialistin in der U13, steigerte sich am 11.02.2023 von Runde zu Runde: ein Sieg in der Vorrunde, zwei Siege in der Zwischenrunde. Nach zwei Niederlagen in der Direktausscheidung belegte sie Platz 14. In der württembergischen Rangliste steht sie aktuell auf Rang 9.

Nicolas Gabor auf Platz 3 des Ranglistenturniers in Esslingen

Der Start war ernüchternd: Nicolas verlor am 11.02.2023 in Esslingen sein erstes Gefecht in der Vorrunde ohne einen Treffer zu setzen. Doch dann wurde es immer besser im Wettbewerb der U11: Platz 10 für die Direktausscheidung und drei Siege in der Direktausscheidung brachten Nicolas ins Halbfinale. Dort scheiterte er am späteren Sieger Jasper Kraft aus Weinheim. Auf diesem Ranglistenturnier für Württemberg, Nordbaden, Südbaden und Bayern konnte er somit 20 Punkte sammeln und steht aktuell auf Rang 3 der württembergischen Rangliste.

Mehr vorgenommen hatte sich Bence Gor-Nagy. Ein Sieg in der Vorrunde war nicht sein Ziel. Mit Platz 15 in der Direktausscheidung traf er auf einen entsprechend stärkeren Gegner, den er nicht bezwingen konnte. Er wurde 17. In Württemberg steht au Platz 7 der Rangliste.

Jakob Barth focht tags darauf seine Vorrunde in der U15 mit Bravour. Ein klar gewonnenes Direktausscheidungsgefecht gegen Ghilardi vom PSV Stuttgart weckte Hoffnungen, die gegen den späteren Sieger Wundling aus Tauberbischofsheim mit einer knappen Niederlage endeten. Nach einer weiteren Niederlage blieb es bei Platz 17 unter 35 Teilnehmern. Jakob belegt derzeit Rang 12 in der württembergischen Rangliste.

Dritter Platz für Nicolas.

Gratulation dem neuen, vierten C-Trainer seit dem 09.02.2023 Philipp Wolber

Das Training mit Philipp kann beginnen.

Zweite Runde Deutschlandpokal im Damenflorett am 20. Januar 2023

Es hat am Ende leider nicht gereicht für die nächste Runde. Die Fechterinnen des Fechtclubs im tus mussten die Begegnung mit den Fechtern aus Esslingen 28:45 abgeben. Spannend war es allemal, weil Romy Hebborn Punkte für mehr als zwei Gefechte sammelte. Es fochten für den tus mit Romy noch Amy Annoff, Jule Köhler und Ersatz war Emilia Meyer.

Romy, rechts, in Aktion.

Romy, rechts, in Aktion.

Qualifikationsturnier Rössle in Stuttgart

Beim Ranglistenturnier für Württemberg, Nordbaden und Bayern am 12. und 13. November belegte Nicolas Gabor in der U11 Platz 3, Gor-Nagy Bence wurde 18. Nicolas führt damit die württembergische Rangliste an, Bence ist dort Achter.

In der U13 wurde Mate Gor-Nagy 21. von 34, Gustav Bauer 33. Mate liegt derzeit auf Rang 7 der württembergischen Rangliste.

Im starken Feld der U15 belegte Jakob Barth Platz 24 unter 41 Konkurrenten. In Württemberg liegt er derzeit auf Platz 8 der Rangliste.

Besonders für Nicolas ist das ein tolles Ergebnis!

Mate schlägt sich tapfer und Jakob gewinnt

Auf der zweiten IBF (internationale Bodensee-Fechterschaft)-Challenge in Wangen im Allgäu am 29. Oktober 2022 belegte Jakob Barth in der U15 den ersten Platz unter Dreien, Mate Gor-Nagy im Herrenflorett U13 Platz 8 unter 12 Teilnehmern aus dem ganzen süddeutschen Raum. Sein Bruder Bence wurde in der U11 Fünfter. Glückwunsch!

Bence ganz nah an den Preisen.

Würth Cup

Sehenswerte Gefechte auf hohem Niveau waren zu sehen auf dem nationalen Qualifikationsturnier mit internationaler Beteiligung im Säbelfechten U20 in Künzelsau am 22. Oktober 2022. Tin Votan war dabei.

Angriff auf Tin, der pariert.

Schnelle Attacke auf Tin.

 

Große Ehre für Ulrich Schülke

50 Jahre dabei und tatsächlich noch nicht fecht-müde: Ulrich Schülke nahm am 14. Oktober 2022 beim Ehrenabend des tus die Würdigung für seine langjährige Mitgliedschaft entgegen. Er ist nicht nur Mitglied, sondern brachte sich all die Jahre unter anderem als Trainer aktiv ein. Ein Ende ist noch nicht abzusehen. Dafür Respekt und Glückwunsch!

Hendrik wagt den Sprung: Stefan-Haukler-Gedächtnisturnier

Offenbach war der Austragungsort des nationalen Qualifikationsturniers für U20-Fechter und -Fechterinnen am 9. Oktober. Da es ein offenes Turnier war, konnten nicht nur Fechter und Fechterinnen aus ganz Deutschland, sondern auch aus Belgien, Luxemburg, den Niederlanden und Polen starten. Im Herrendegen traten 123 Fechter an. In diesem starken Feld musste Hendrik die Waffen in der ersten Runde wieder einpacken.

 

11. Kirchheimer Teck-Pokal mit großer Beteiligung und Siegern

Beim Breitensportturnier Kirchheimer Teck-Pokal in der 11. Auflage war nicht nur ganz Süddeutschland sondern auch bis nach Hessen und Frankreich. Die Halle war beeindruckend gefüllt mit Fechtern für Degen und Florett von U11 bis U20 auf dreizehn Bahnen. Mit sieben Starts in diesem großen und teilweise stark besetzten Feld dabei waren die Fechter des Stuttgarter Fechtclubs im tus. Sie rangierten von zweimal Platz 1, 8, zweimal 10, 14 bis Platz 20 im jeweiligen Wettbewerb, ein mehr als respektables Ergebnis!

 

Am meisten freute sich Nicolas Gabor über seinen Sieg in der U11 unter neun Konkurrenten. Auch Keira Annoff war glücklich in der U13 nach ihrem 14. Platz bei 21 Fechterinnen (siehe Bilder).

Jakob Barth, Sieger in Tübingen, erreichte in einem starken Feld Platz 10 in der U15.

Weitere Platzierungen: Emilia Meyer in einem kleinen Feld wurde in der U20 Erste, Amy Annoff Achte in der U17, Bence Gor-Nagy wurde Zehnter in der U11, Mate Gor-Nagy belegte Platz 20.

Training in Tübingen: Starts auf dem 8. Tübinger Trainingsturnier

Zum Saisonauftakt bieten die Tübinger Sportfechter seit acht Jahren ein Trainingsturnier an, das heißt es wird wie auf einem Turnier gefochten, es gibt Urkunden, Medaillen und Preise, nur keine Titel. Für den Samstag, 24. September 2022, hatten sich viele angemeldet, viele auch wieder abgemeldet, und einige konnten wegen Krankheit nicht starten. Dennoch fanden sich 31 Fechter*innen in der schönen Halle im Tübinger Stadtteil Waldhausen ein.

Fünf Starter des FC TuS Stuttgart waren dabei, um ihre Leistung auszuprobieren.

Unter acht U13-Starter*innen belegte Keira Annoff den dritten Platz. Mate Gor-Nagy und Gustav Bauer belegten die Plätze 6 und 7. Den Sieg nahm David Böhme aus Neu-Ulm mit nach Hause.

In der U15 setzte sich Jakob Barth unter 14 Mitstreitern mit einer eindrücklichen Leistung gegen Lars Trockel vom MTV Stuttgart durch. Im Finalgefecht gewann er knapp aber verdient mit 15:14 Treffern.

Jule Köhler behauptete sich als Zehnte in diesem starken Feld.

Jahresmitgliederversammlung 2022 in Kürze

Die Jahreshauptversammlung 2022 der Fechter*innen fand am 19. September im Clubraum des tus 1 statt.

Vorsitzende Danielle Wolber konnte erfreut berichten, dass die Bezirksmeisterschaften Stuttgart von den tus-Fechter*innen gut besucht waren.

Desweiteren ist eine Überarbeitung der Satzung ist in Arbeit und würde zur nächsten Versammlung vorgestellt.

Die Abteilung zählt derzeit 64 Mitglieder.

Für den verstorbenen Freimut Allmoslechner wird Pit Cohausz die Funktion des Kassenwarts annehmen. Die Kasse konnte er geordnet übernehmen. Die Kasse ist ausgeglichen.

Michael Haas berichtete, dass der Trainingsbetrieb nach der Corona-Zeit wieder anlief. Am aktivsten waren Hendrik und Carla und sie waren auch erfolgreich.

 

Im Bezirk fanden zwei Anfängerprüfungen in zwei Wochen statt. Im neuen Kurs stehen Aspiranten für die Anfängerprüfung bereit. Michael Girrbach übernimmt als neuer Trainer die Säbelfechter. Die Leistungen der Schüler möchte er verbessern. Philippe wird Ende Januar den Trainerschein erworben haben und Valentin möchte auch die ÜL-Ausbildung beginnen. Der Lehrgang in Waldmünchen im Sommer ist ein besserer Zeitpunkt als gegen Ende der Saison, weil er als Vorbereitung auf die neue Saison dienen kann.

Für den Deutschlandpokal sind sowohl für Damenflorett als auch Herrenflorett jeweils eine Mannschaft angemeldet.

 

Der Vorstand wurde einstimmig entlastet. Die Ergebnisse der Neuwahlen sind:

 

Stellvertretender Abteilungsleiter: Pit Cohausz,  einstimmig, eine Enthaltung

Sportwart: Michael Girrbach, einstimmig, keine Enthaltung

Kassenwart: Pit Cohausz, einstimmig, keine Enthaltung

Zeugwart: Philippe Wolber, einstimmig, keine Enthaltung

Abteilungsleiterin und Pressewartin standen dieses Jahr nicht zur Wahl.

Emmy schließt auf

Vor schöner Kulisse in der Scharrena freut sich Emmy (Dritte von rechts stehend) über ihre erfolgreich bestandene Turnierreifeprüfung (TRP), der letzten einer Serie. Sie folgt damit den anderen FechterInnen des tus in den Wettkampfbereich.

Bezirksmeisterschaften Stuttgart beim tus

Die Meisterschaften des Bezirks Stuttgart finden schon fast traditionell beim tus statt. Auf diesem ambitionierten Turnier stellten am Sonntag, 17. Juli, die Fechter des tus etwa ein Drittel aller Starts über alle Altersklassen hinweg. Gefochten wurde von morgens neun Uhr bis fast fünf Uhr am Nachmittag von den Jüngsten unter 9 Jahren bis zu den Erwachsenen über 20 Jahren, den Senioren. Darunter erfahrene FechterInnen wie Amélie Chauvet, aber auch tapfere, frisch geprüfte Turnierneulinge wie Gustav Bauer.

Die Bilanz war durchwachsen. Hervorzuheben ist die Leistung von Amélie, einer Sportlerin in mehreren Sportarten, die sich mit wie zweiten Plätzen in der U17 und in der U20 auch im Fechten hervortut. Ebenso leistete Romy mit ihrem dritten Platz in einem starken Feld sehr viel.

Es gilt jedoch Respekt vor allen, die angetreten sind und sich der Herausforderung gestellt haben.

 

Die Plätze im Einzelnen:

U9+U11, männlich:

  1. Nicolas Gabor
  2. Gustav Bauer

 

U13, männlich:

  1. Gustav Bauer

 

U13 und U15, weiblich:

  1. Romy Hebborn
  2. Amy Annoff
  3. Isabella Heinemann
  4. Daniela Dreissig

 

U17, weiblich:

  1. Amélie Chauvet
  2. Emilia Meyer und Amy Annoff
  3. Isabella Heinemann
  4. Kirsten Oldewurtel

 

U20, weiblich:

  1. Amélie Chauvet
  2. Emilia Meyer
  3. Kirsten Oldewurtel

 

Senior (ab 20):

  1. Valentin Pack
  2. Mohamed Abdelfattah

Eindrücke vom Turnier:

Die schöne Halle.

Siegerehrung Herrenflorett U11. Gustav Bauer wurde zweiter!

Amelie Chauvet (rechts) greift Emilia Meyer an. beide tus.

33. Ditzinger Young Masters Florett 10.07.2022: Hendrik Heise Dritter

Nicolas Gabor Siebter U11

Nicolas Gabor wurde Siebter (Zweiter von rechts).

Gleich zwei Fechtneulinge, frisch für die Turnierzulassung geprüft, trauten sich am 10. Juli auf die Planche in Ditzingen in einem bunten Feld von Starten auch aus angrenzenden Bundesländern aus starken Vereinen. In der U11 wurde Nicolas Gabor als bester Württemberger Siebter von 12, Gustav Bauer belegte Platz 16 in der U13. Die DegenspezialistInnen Carla Basso belegte Rang 2 in der U11 und Hendrik Heise wurde Dritter unter elf Startern in der U17.

Nachruf Freimut Allmoslechner

Freimut Allmoslechner ist gestorben, einer der treuen alten Herren des Stuttgarter Fechtclubs.

Die Jungen kennen ihn nur als einen der Sparringspartner im Degen, gelegentlich auch im Florett, mit seinem charakteristischen Eisenschlag, dem folgenden Kreuzschritt und dann dem Umgehungsstoß. Die Alten kennen ihn nicht nur aus den Gesprächen am freitäglichen Stammtisch, sondern wissen auch um die mehr als 40 Jahre, die Freimut Allmoslechner dem Fechtclub angehört hat.

Eingetreten ist er im Januar 1979, hat im selben Jahr auf den Bezirksturnieren mitgefochten und schon nach zwei Jahren, im März 1981, das Amt des Präsidenten des FEchtclubs übernommen. Neun Jahre hat er dem Fechtclub in diesem Amt gedient, und in diese Zeit fielen wichtige Ereignisse.

Im Jahr 1982 feierte der Fechtclub mit 180 Gästen sein fünfzigähriges Bestehen. Die Gastmannschaft aus Spittal überbrachte ihm die Ehrennadel des Österreichischen Fechtverbandes, der frühere Kultusminister Gerhard Storz war zu Gast. Im Vorwort der Fechtschrift lässt Freimut Allmoslechner sein breitgefächertes Interesse an der Kultur des Fechtens aufblitzen. Zwei Jahre später bereicherten Fechtvorführungen die Gala des tus Stuttgart zu seinem zehnjährigen Bestehen, wiederum zwei Jahre später wirkte der Fechtclub bei der Organisation der Junioren-Weltmeisterschaften in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle mit.

Im Jahr 1990 hat Freimut Allmoslechner das Amt des Präsidenten abgegeben, aber schon 1993 kehrte er als Kassenwart in den Vorstand des Fechtclubs zurück: bis zu seinem Tod, also fast 30 Jahre, hat er dieses Amt bekleidet. Immer hilfsbereit, ist er eingesprungen, wenn Not am Mann war, etwa als Vertreter des Fechtclubs beim Württembergischen Fechterbund oder anderen Gremien, bei der Turnierbegleitung unserer Jugendfechter und bei den Vereinsmeisterschaften: wenn er konnte, war er dabei, sei es bei den Vorbereitungen (sein mousse au chocolat war legendär), sei es beim Wettkampf: sein Sportsgeist war ungebrochen. Im Jahr 2019 hat er im Kreis der Fechtkameraden seinen achtzigsten Geburtstag gefeiert. Jetzt ist er gestorben. Ein sympathischer Sportsmann ist von uns gegangen. Wir vermissen ihn und werden ihn nicht vergessen.

Ulrich Schülke

Rückrunde Freundschaftsbegegung Tübinger Sportfechter

Am Freitag, 24. Juni 2022, war es soweit: die Tübinger Sportfechterinnen besuchten die Fechterinnen des tus Stuttgart, um ihr Können zu testen. Die erste Runde in Tübingen war klar an die Tübingerinnen gegangen. Die Stuttgarterinnen Amy, Jule, Romy und Amelie traten an diesem Abend konzentriert und gut vorbereitet auf. Nach anfänglichem Rückstand holte Amélie einen Fünf-Punkte-Rückstand auf und gewann mit einem Treffer Vorsprung mit Zeitablauf die Begegnung. Eine tolle Leistung!

tübingen stuttgart

Ein knapper Sieg der tus-Damenmannschaft über die Tübingerinnen (von links): Tübingens Alexandra, Fee, Vera und Clara, in der Mitte Michael Haas, dann Stuttgarts Romy, Amélie, Amy und Jule.

10 bestandene Turnierreifeprüfungen

Am 5. und 20. Mai 2022 bestanden 10 Prüflinge die Turnierreifeprüfung. Herzlichen Grlückwunsch!

daniela,michael, Mohamed

Mit Fechtpass und Urkunde von linke: Daniela Dreißig, Trainer Michael Haas und Mohamed

8 Prüflinge

Die Freude ist groß bei Gustav Bauer, János Bognàr, Emilia Meyer, Isabella Heinemann, Keira Annoff, Mate Gor-Nagy, Nicolas Gabor, Bence Gor-Nagy (von links).

der Jüngste

Der Jüngste, Bence Gor-Nagy, hat die größte Freude, als ihm Bezirksfechtwart Achim Vogel die Urkunde überreicht.

Einladung Mitgliederversammlung der Fechtabteilung am Montag den 19.9.2022 um 18:30 Uhr

Tagungsort: tus 1 (bei den Tennisplätzen) Clubraum im Untergeschoß


Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

 

  1. Begrüßung, Feststellung der ordentlichen Ladung, Verlesung der Tagesordnung.
  2. Annahme der Tagesordnung.
  3. Verlesen und genehmigen des Protokolls der JHV 2021
  4. Berichte:

    -- des Abteilungsleiters

    -- des Kassenwarts über Geschäftsjahr 2021

    -- der Übungsleiter und Trainer

    -- des Sport und Zeugwarts

    -- der Pressewartin

  1. Entlastungen
  2. Neuwahlen: Sportwart, Kassenwart
  3. Anträge
  4. Sonstiges

Hendrik Heise mischt mit

Das Postmichel Florett-Pokalturnier in Esslingen ist Ranglistenturnier für Württemberg und Deutschland bei der U17. In diesem starken Feld erreichte Hendrik Heise am 30. April 2022 Platz 29. Er steht damit auf Rang 7 der württembergischen Rangliste, dem Sprungbrett für die Teilnahme an den nationalen Meisterschaften.

Die Vorrunde schloss Hendrik mit 2 Siegen ab. In der Direktausscheidung traf er auf den späteren Turniersieger. Sein Abschneiden ist sehr respektabel.

Carla Basso auf dem Treppchen der Landesmeisterschaft

Degenspezialistin Carla Basso setzte sich am Samstag, 30. April 2022 gegen ihre Gegnerinnen aus Laupheim, Heidenheim bzw. Rumänien, Tauberbischofsheim und Ravenstein mit einer ausgeglichenen Leistung durch. In dieser Runde der Fechterinnen aus Baden Nord und Württemberg focht sie in Vorrunde und Zwischenrunde konstant gut. Nach einem Freilos in der Direktausscheidung musste sie gegen die spätere Zweitplatzierte knapp mit 10:8 Treffern abgeben. Carla steht derzeit auf Rang 3 der württembergischen Rangliste. Ein sehr gutes Ergebnis!

5.Platz für Annette Thrum bei den Deutschen Veteranenmeisterschaften

Annette,vorne links, mit guter PlatzierungAm 24. April 2022 fanden die Deutschen Meisterschaften der Senioren in Magdeburg statt. Dieses Turnier ist immer am stärksten besetzt, da es um den Titel des Deutschen Meisters geht und die meisten Punkte für die Rangliste vergeben werden. Dieses Jahr gab das Turnier zusätzlich noch den Ausschlag für die Teilnahme bei der Weltmeisterschaft in Porec. Besonders spannend war es deshalb, weil noch ein Startplatz zu vergeben war. Die Ausgangsposition war für Annette Thrum besonders günstig, da sie bislang auf Platz 3 der Deutschen Rangliste stand. Platz 5-8 am heutigen Turniertag müsste rechnerisch ausreichen, um ihr Ziel zu erreichen.

In der Vorrunde lief bis auf das letzte Gefecht alles planmäßig. Annette gewann drei ihrer Gefechte 5:1 und verlor ihr letztes Gefecht in der Verlängerung lediglich 4:3. Trotz der guten Vorrunde, war sie lediglich auf Platz 5 gesetzt. Dieser Platz bescherte ihr zwar ein Freilos im 32-K.-o., aber bereits danach stieß sie gegen Sonja Tippelt aus Friesenheim, die leider in der Vorrunde gepatzt hatte. Von Anbeginn lief sie einer 1:0 Führung ihrer Gegnerin hinterher. Erst kurz vor Schluss, konnte sie die 9:8 Führung ihrer Gegnerin in einen sensationellen knappen 10:9 Sieg für sich verwandeln. Im 8er-Finale stieß Sie auf Bettina Fichtel, die derzeitige Nummer zwei in Deutschland. Ihr unterlag sie bereits auf dem letzten Qualifikationsturnier in Kassel. Auch dieses Mal zog sie leider den Kürzeren und beendete das Turnier mit einem guten 5. Platz, mit dem sie bei diesem Teilnehmerfeld sehr zufrieden sein konnte.

Christiane Elsenbach erkämpfte sich unerwartet den Vizemeistertitel und schnappte damit Annette Thrum in letzter Sekunde den Startplatz bei den Weltmeisterschaften vor der Nase weg. Trotz gutem Turnierergebnis ist die Enttäuschung für Annette riesig.

Freundschaftsbegegnung mit den Tübinger Sportfechtern

„Wir wollen einfach Spaß haben“, lautete die Devise der jungen Damen, Jule, Amélie, Leena und Amy, aus Stuttgart, die am Freitag, 08.04.2022, für eine Freundschaftsbegegnung nach Tübingen gereist waren. Und so war es dann auch. In sehr freundschaftlicher, aber trotzdem leistungsorientierter Atmosphäre zeigten acht junge Damen ihr Können.

Gefochten wurde in Dreiermannschaften nach dem Stafettenmodus, das heißt das Ergebnis des vorherigen Gefechts wird übernommen. Leena hatte gegen die routinierte Alexandra einen schweren Start, doch Amélie machte in einer sagenhaften Aufholjagd die Niederlage wett. Mit einem Treffer Vorsprung übergab sie an Jule, die den Vorsprung noch etwas ausbauen konnte. Vera aus Tübingen läutete dann die Wende zugunsten der Tübinger ein. Mit sieben Treffern erfocht sie eine knappen Vorsprung und kein weiteres Gefecht der Tübinger ging nunmehr verloren. Am Ende stand es 45:28 Treffer für die Tübinger. Ende Mai soll der Rückkampf stattfinden. Es wird spannend.

6. Platz bei den Hessischen Veteranenmeisterschaften in Kassel

Annette inmitten ihrer Konkurrentinnen

Annette (Dritte von rechts) inmitten ihrer Konkurrentinnen

Das Teilnehmerfeld bei den Ü50 Damen ist diese Saison nicht nur groß, sondern auch leistungsmäßig stark besetzt. Sieg und Niederlage liegen bei den Ranglistenführenden ganz eng zusammen. Annette Thrum konnte am 26.03.2022 in Kassel drei Siege und lediglich eine Niederlage in der Vorrunde verbuchen. Als Nummer 5 gesetzt, konnte sie sich ein Freilos für das 32er-K.-o. sichern. Im darauffolgenden Gefecht gegen Catherine Hori aus Frankreich, die teilweise auch beim TuS Stuttgart trainiert, konnte Annette eine anfängliche Rücklage aufholen und gewann schlussendlich sicher mit drei Treffern Vorsprung. Das darauffolgende Gefecht verlor sie in einem kämpferisch herausragenden Gefecht knapp mit 8:10 gegen die spätere Turniersiegerin Bettina Fichtel aus Friesenheim und belegte somit Platz 6.

Da Annette Thrum noch zwei gute Turnierergebnisse aus der letzten Saison zu verbuchen hat, belegt sie momentan Platz 3 der Deutschen Rangliste. Dies bedeutet die Chance für die Nominierung zu den Mannschaftseuropameisterschaften Ende Mai in Hamburg. Nun heißt es Daumen drücken.

Carla Basso führt gekonnt den Degen in Solingen

Die Solinger Klinge ist Ranglistenturnier des Rheinischen Fechterbundes. Degenspezialistin Carla Basso vom Stuttgarter Fechtclub im tus musste sich daher am Samstag, 05. Februar, beim Wettbewerb der U11, Degen, in einem rein rheinischen Teilnehmerinnenfeld durchsetzen. Carla hat in Solingen Rang 5 belegt. Sie hat sich super geschlagen und im Gegensatz zu ihren Gegnerinnen vor allem super gefochten. Leider hat zum Schluss die Fechterin aus Solingen mit der erfolgreicheren Taktik den Pokal der Stadtsparkasse mit nach Hause genommen.

Hendrik Heise auf dem Sprung

Beim Sparkassen-Cup in Baden-Baden am 29.01.2022 zeigte Florettfechter Hendrik Heise eine starke Leistung. Bei diesem Ranglistenturnier desWürttembergischen Fechterbundes belegte er im Wettbewerb U17 nach der Vorrunde Platz 2. Nach zwei K.O.-Gefechten musste er sich dann mit einer super knappen Niederlage mit 11:12 Treffern nach Zeitablauf geschlagen geben. Er belegte Platz 10 von 31 Startern. Damit steht er im Moment auf Platz 6 der württembergischen Rangliste und hat gute Chancen auf einen Startplatz auf den Deutschen Meisterschaften. Herzlichen Glückwunsch!

Weiterlesen …